2013 ist Vergangenheit

...es lebe 2014

2013 war ein gutes Jahr für mich.

 

Das allerwichtigste war, daß die Normalität wieder Einzug gehalten hat in meinem Leben, in dem die 10 Jahre (bis 2012) in privater Hinsicht, alles andere als ein Honigschlecken waren.


Da hat auch schönreden letztendlich nicht mehr geholfen.

 

Es hat sich sichtbar, in einem außergewöhnlichen Kreativitätsschub bemerkbar gemacht.

Ich lebe noch immer allein, es schleichen sich allerdings vermehrt Gedanken, die den, eventuell zu verändernden, zwischenmenschlichen Bereich betreffen, ein.


Diese Eingebungen zu forcieren liegt mir allerdings fern, denn es kommt wie’s kommt und dann ‘seg’n ma scho’….aber schön wär’s schon, sich an und ab in starken Armen zu räkeln.


Es ist halt nicht mehr so leicht, wie in jungen Jahren, wo die rosarote Brille bestens funktioniert hat und sich selbst Hirnis in Prachtexemplare der besonderen Art verwandelten –  andrerseits, wer will schon mit 60 mit einer rosaroten Brille durch die Gegend laufen?


Ich nicht und die Farbe rosa habe ich eh noch nie leiden können.

Schauen wir einmal was sich 2014 alles auftun wird.

 

Eines ist auf jeden Fall schon sicher: im Februar werde ich zum ersten Mal Oma und darauf freue ich mich schon.

Alles andere lasse ich voll Zuversicht  auf mich zukommen.


….und die Idee von einer Alters-WG habe ich noch immer nicht ad acta gelegt…lies hier.