Barça, Barça……

I steh auf Barcelona!

 

Für mich ist Barcelona eine der schönsten Städte, die ich besucht habe.
Mein jetziger 2. Besuch dieser Stadt übertraf den ersten bei weitem.

 

 

 

 

 

 

 

Bereits am Ankunftstag, Sonntag Mittag warf ich mich in die Wogen und genoß den wirklich sauberen Strand und das lebhafte Getümmel.

 

Am Montag beobachtete ich die Bildhauer in der Sagrada Familia und wir besuchten danach den Parc Güell.

Leider konnte meine Reisebegleiterin den wunderschönen Bauten, der inspirierenden Atmosphäre und dem schier unerschöpflichen Kulturangebot nicht sehr viel abgewinnen, was sehr schade war, denn die Eindrücke waren überwältigend.

Die Casa Milà stand dann am Dienstag, neben der Casa Batlló auf meinem Programm, welches ich des lieben Friedens Willen abänderte und die Casa Batlló ersatzlos strich.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir wanderten die Ramblas runter…

 

 

 

 

 

  ....und wieder rauf.

 

 

 

 

….und beendeten den wunderschönen Tag mit einer Hafenrundfahrt und am Abend mit einem Drink an einer Strandbar, wo ich den ersten Sangria meines Lebens trank.

 

Am nächsten Tag stand das Fußballstadion Camp Nou auf der Wunschliste meiner Begleiterin und am letzten Tag die Stierkampfarena.

 

Zumindest ist die Arena Monumental, in architektonisch und gestalterischer Hinsicht, ein ausgesprochen interessantes Bauwerk.


 

 


Die Tage dazwischen waren ausgefüllt mit Besuchen des Caixa Forum, in der die bemerkenswerte Ausstellung “La solitude organisative” des katalanischen Künstlers Miquel Barceló zu sehen war, die ich alleine auf mich wirken ließ.

 

Zummengefasst waren es fünf sehr schöne Tage und in ein paar Jahren werde ich Barcelona nochmals durchstreifen.